Aktuelles

Impact Faktor 2019: 1,867
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

 


Aktuelles aus DRG & ÖRG

       


DRG Mitteilungen

ETIM 2020 – Künstliche Intelligenz und MicroLearning

Im Februar 2020 geht der ETIM (Emerging Technologies in Medicine) in Essen in die vierte Runde. Neben dem mittlerweile allgegenwärtigen Grundthema „Künstliche Intelligenz" geht es dieses Jahr auch um natürliche Intelligenz mit dem großen Thema MicroLearning. Die Themen sind dabei traditionell strikt auf die beiden Kongresstage aufgeteilt. Seien Sie dabei, wenn erfahrene Mediziner, Ingenieure und Informatiker über Zukunftsthemen in der Radiologie sprechen, und nutzen Sie nach den Vorträgen die Gelegenheit zum Networking und zum regen Meinungsaustausch unter netten Kollegen.

Termin: 28. - 29. Februar 2020
Ort: Deichmann-Auditorium Essen
.

Lesen Sie mehr »

 


DRG Mitteilungen

Prof. Hamm erhält Ehrenmitgliedschaft (RSNA-Honorary-Membership)

Auf dem Jahreskongress der RSNA (Radiological Society of North America) in Chicago im Dezember 2019 erhielt Prof. Dr. Bernd Hamm, Direktor der Charité-Klinik für Radiologie, die Ehrenmitgliedschaft (RSNAHonorary-Membership). Diese Auszeichnung wurde ihm für sein Engagement in der Erforschung neuer bildgebender Verfahren und für die Etablierung von Forschungskooperationen in Deutschland und der ganzen Welt verliehen. „Dr. Hamm ist ein herausragender Mentor, Forscher und Leader", meinte RSNA-Präsidentin Valerie Jackson, „seine harte Arbeit und Hingabe hat die Radiologie weltweit beeinflusst."
 

Lesen Sie mehr »


 


Aktuelle Ausgabe – April 2020

Alexander Gross et al.

A 61-year old male Caucasian complained of shivers, fever up to 39 °C and general malaise. These symptoms continued during the three following days, and a dry cough occurred. Because of the clinical presentation and considering the patient's age and comorbidities (arterial hypertension and slightly impaired renal function), an elevated risk for COVID-19 was suspected and quantitative reverse transcription polymerase change reaction (RT-PCR) for SARS-CoV-2 was performed. As it returned positive, the patient was admitted to our hospital and isolated.

Die kardiale Magnetresonanztomografie (MRT) stellt sowohl in der Beurteilung der Herzfunktion als auch zur nichtinvasiven Gewebsanalyse des Myokards in vielen klinischen Fragestellungen die Referenz-Standard-Methode dar. Speziell die Quantifizierung kardialer Parameter nimmt eine immer zentralere diagnostische und differenzialdiagnostische Rolle ein. Im vorliegenden Review sollen etablierte und vielversprechende neue quantitative Herz-MRT-Parameter der klinischen Routine zusammengefasst, ihre Zusammenhänge beschrieben sowie ihre Abhängigkeiten von substanziellen Einflussfaktoren dargestellt werden.

Alleinige direkte Aspiration und Stent-Retriever mit Ballon-Führungskathetern stellen erweiterte Thrombektomie-Techniken dar, die ihren festen Bestand in der klinischen Routine haben. Diese experimentelle Studie zeigt, dass die
Effektivität der Thrombektomie-Technik von der Thrombus-Komposition abhängen könnte. Die Identifizierung der richtigen Technik für einen bestimmten Thrombus könnte die Rekanalisationsergebnisse optimieren. Im klinischen Kontext könnte die Morphologie des Thrombus in der dünnschichtigen nativen CT einen Marker für die Auswahl der Technik darstellen.