Aktuelles

Impact Faktor 2018: 1,882
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

 


Aktuelles aus DRG & ÖRG

       


DRG Mitteilungen

ETIM 2020 – Künstliche Intelligenz und MicroLearning

Im Februar 2020 geht der ETIM (Emerging Technologies in Medicine) in Essen in die vierte Runde. Neben dem mittlerweile allgegenwärtigen Grundthema „Künstliche Intelligenz" geht es dieses Jahr auch um natürliche Intelligenz mit dem großen Thema MicroLearning. Die Themen sind dabei traditionell strikt auf die beiden Kongresstage aufgeteilt. Seien Sie dabei, wenn erfahrene Mediziner, Ingenieure und Informatiker über Zukunftsthemen in der Radiologie sprechen, und nutzen Sie nach den Vorträgen die Gelegenheit zum Networking und zum regen Meinungsaustausch unter netten Kollegen.

Termin: 28. - 29. Februar 2020
Ort: Deichmann-Auditorium Essen
.

Lesen Sie mehr »

 


DRG Mitteilungen

Prof. Hamm erhält Ehrenmitgliedschaft (RSNA-Honorary-Membership)

Auf dem Jahreskongress der RSNA (Radiological Society of North America) in Chicago im Dezember 2019 erhielt Prof. Dr. Bernd Hamm, Direktor der Charité-Klinik für Radiologie, die Ehrenmitgliedschaft (RSNAHonorary-Membership). Diese Auszeichnung wurde ihm für sein Engagement in der Erforschung neuer bildgebender Verfahren und für die Etablierung von Forschungskooperationen in Deutschland und der ganzen Welt verliehen. „Dr. Hamm ist ein herausragender Mentor, Forscher und Leader", meinte RSNA-Präsidentin Valerie Jackson, „seine harte Arbeit und Hingabe hat die Radiologie weltweit beeinflusst."
 

Lesen Sie mehr »


 


Aktuelle Ausgabe – Februar 2020

CT-fluoroskopisch gesteuerte Drainageneinlage in abdominelle Verhalte bei Nahtinsuffizienz nach Sleeve-Gastrektomien: technische und klinische Resultate von 31 Prozeduren

Jens Schwarz et al.

In dieser retrospektive Studie wurden alle Patienten eingeschlossen, die zwischen 2007 und 2014 in unserer Abteilung eine CT-fluoroskopisch gesteuerte Drainageneinlage in entzündete Verhalte nach Sleeve-Gastrektomien erhalten haben. Alle Interventionen wurden auf einem 16- oder 128-Zeilen-CT unter intermittierender Fluoroskopie (15–25mAs, 120 kV) durchgeführt. Technischer und klinischer Erfolg, die Patientenstrahlendosis (DLP), die Komplikationsrate und ergänzende Therapien wurden analysiert.

 

Periphere Gefäßanomalien sind eine seltene Erkrankung, die auf einer kongenitalen Störung der mesenchymalen und angiogenetischen Entwicklung von Gewebe basiert. Gefäßanomalien werden in Gefäßtumoren und vaskuläre Malformationen unterteilt. In Anlehnung an die International Society for the Study of Vascular Anomalies (ISSVA) werden Gefäßanomalien in Slow-flow- und Fast-flow-Läsionen eingeteilt. Basierend auf Diagnose und Flussdynamik wird für die Gefäßanomalien die am besten geeignete Bildgebung beschrieben.

Neuroendokrine Neoplasien (NEN) sind eine sehr heterogene Gruppe von Tumoren mit Expression typischer Proteine. Es wird eine große Bandbreite radiologischer und nuklearmedizinischer Methoden benötigt, um den Krankheitsverlauf adäquat einschätzen und den Patienten optimal behandeln zu können. Dieser Artikel soll einen Überblick über die zur Verfügung stehenden bildgebenden Verfahren mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen für die Diagnostik und ihre Wertigkeit für Verlaufskontrollen neuroendokriner Neoplasien geben. Dabei werden Empfehlungen für Untersuchungsprotokolle gegeben, typische Bildbefunde dargestellt und ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen gegeben.