Aktuelles

Impact Factor 2020: 2,452
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

100 Jahre RöFo & DRG

Die Fachzeitschrift RöFo erscheint seit 125 Jahren bei Thieme. 1922 wurde sie das offizielle Organ der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) – und ist es auch heute. Dieses Jubiläum feiern wir unter anderem mit sechs Podcast Episoden. Darin sprechen wir mit engagierten Akteur*innen und Mitgliedern der DRG über aktuelle Themen in der Radiologie, über persönliche Erfahrungen, Visionen und konkrete Projekte.
 

Finden Sie hier alle Episoden!

Episode 1 - Dr. Kerstin Westphalen

Episode 2 - Prof. Dr. med. Konstantin Nikolaou
 

 

NEWS  -  DRG & ÖRG

       



DRG - Aktuelles

 
Nachhaltigkeit ist im Gesundheitswesen als Thema längst angekommen. Meist wird es im Zusammenhang mit Kliniken und Krankenhäusern debattiert, doch wie sieht es damit in niedergelassenen Praxen etwa in der Radiologie aus? Darüber berichtet Prof. Dr. Henrik Michaely, Ärztlicher Leiter und CEO des MVZ Radiologie Karlsruhe sowie Vorsitzender des Forums niedergelassener Radiologen in der Deutschen Röntgengesellschaft (FuNRad), im Interview mit uns.
 


 


 


Aktuelle Ausgabe – 4/2022

 
Sönke Peters et al.
 
Es wurden 147 zerebrale MRT von Melanom-Patienten ausgewertet. Zum zerebralen Staging ist ein fokussiertes, ultrakurzes MRT-Protokoll einem ausführlichen Routine-Protokoll nicht unterlegen. Fokussierte und kurze MRT-Protokolle könnten somit einen effizienten Einsatz der oftmals eingeschränkten MRT-Kapazitäten und einen schnellen Stagingprozess ermöglichen.
 

 

 
Mareike Franke et al.
 
Lymphozelen können innerhalb von Wochen oder sogar Monaten nach chirurgischen Eingriffen auftreten. Bleiben diese asymptomatisch, werden sie meist nicht diagnostiziert und heilen von selbst aus. Ein kleiner Prozentsatz der postoperativen Lymphozelen wird jedoch symptomatisch mit Schmerzen, Infektionszeichen oder Kompression von benachbarten Strukturen, was eine Therapie erfordert. Viele verschiedene Behandlungsmethoden sind in der Literatur beschrieben, wie Drainageeinlage mit oder ohne Sklerotherapie, Embolisation von Lymphgefäßen oder chirurgische Operation mit Laparoskopie oder Laparotomie.
 
 
 
 
Ann-Katrin Kaufmann-Bühler, Helmut Schöllnast, Jasminka Igrec
 
Die Myositis-ossificans-ähnliche MRH ist eine seltene benigne Differenzialdiagnose kalzifizierter Weichgewebsexpansionen im jungen Erwachsenenalter. Anders als das parosteale Osteosarkom und die Myositis ossificans liegt die Erkrankung meist multifokal und in segmentaler Verteilung vor. Das Kalzifizierungsmuster der Läsionen ist ein hilfreiches Unterscheidungsmerkmal in der CT. Ein rascher Größenprogress ist untypisch für die MRH.