Aktuelles

Impact Factor 2020: 2,452
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

 


NEWS  -  DRG & ÖRG

       



DRG - Aktuelles

Reisen Sie mit uns durchs „RADiversum"!

„RADiversum" – das ist der Podcast der Diversity-Kommission der Deutschen Röntgengesellschaft e.V. (DRG), der sich mit Vielfalt in der DRG und der Radiologie beschäftigt. Passend zum Deutschen Diversity-Tag am 18. Mai 2021 erschien die erste Folge.


 


 


Aktuelle Ausgabe – 12/2021

Transkatheter-Aortenklappenimplantation: Die neue Rolle des Radiologen im Jahr 2021

Rodrigo Salgado, Haroun El Addouli, Ricardo P J Budde

Die CT spielt eine herausragende Rolle in der präprozeduralen Aufarbeitung und liefert als echte 3D-Bildgebungsmodalität eine optimale Visualisierung der komplexen Anatomie der Aortenwurzel bei gleichzeitiger Beurteilung der Durchgängigkeit der verschiedenen Zugänge. Somit ist der Beitrag der CT entscheidend für die Feststellung der Eignung des Patienten und für die Sicherheit des Eingriffs. Diese Informationen ergänzen die Beiträge der anderen bildgebenden Verfahren und sind ein wichtiges Element der Diskussionen des Herzklappen-Teams.
Grenzen künstlicher Intelligenz in der Notfallbefundung – eine Leistungsanalyse eines kommerziellen, computerbasierten Algorithmus zur Detektion von Lungenarterienembolien

Katharina Müller-Peltzer et al.

In dieser retrospektive Studie wurden alle Computertomografie-Pulmonalis-angiografien eingeschlossen, die über einen Zeitraum von 36 Monaten in einer großen deutschen Notaufnahme gefahren wurden. Alle eingeschlossenen Untersuchungen wurden von zwei in Notfallradiologie erfahrenen Radiologen bewertet, um einen Referenzstandard festzulegen. Die Originalbefunde wurden mit den Ergebnissen des computerassistierten Detektionsalgorithmus in Bezug auf die Erkennung lobärer, segmentaler und subsegmentaler Lungenarterienembolien verglichen.  
Strukturierte Befundung von Polytrauma-CTs mit Checklisten: Diagnostische Genauigkeit in Abhängigkeit von der Erfahrung des Radiologen

Lena Marie Dendl et al.

In einem retrospektiven Studiendesign wurden 140 konsekutive Schockraum-CT in die Studie eingeschlossen. Diese wurden in einer Studienauswertung von 3 Radiologen (Weiterbildungsassistent im 1. Ausbildungsjahr und 2 Radiologen mit 3 und 7 Jahren Berufserfahrung als Fachärzte) mittels Checklisten ausgewertet. Checkliste 1 soll innerhalb von maximal einer Minute akut lebensbedrohliche Diagnosen und Checkliste 2 innerhalb von maximal 10 Minuten systematisch die wichtigsten Befunde erfassen. Auswertungszeiten wurden dokumentiert. Als Goldstandard dienten der schriftliche radiologische Befund und die Arztbriefe.