Aktuelles

Impact Faktor 2019: 1,867
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

 


NEWS  -  DRG & ÖRG

       



DRG - Aktuelles

102. Röntgenkongress 2021
RöFo: Meet the Editor

Professor Konstantin Nikolaou, Managing Editor der Zeitschrift RöFo, hat am 3. Juni 2021 auf dem digitalen Röntgenkongress über die neuesten Trends im wissenschaftlichen Publizieren und in der Forschung berichtet. Nutzen Sie die Chance die Aufzeichnung des Events hier anzuschauen!

Link zum Video >>

 


 


 


Aktuelle Ausgabe – 08/2021

Andreas G. Schreyer et al.

Die im Jahr 1992 veröffentlichte Atlanta-Klassifikation zur Beurteilung von Schweregraden und Komplikationen der akuten Pankreatitis sollte ursprünglich eine einheitliche Terminologie für Kliniker und Forscher etablieren. Nach einer kontinuierlichen Weiterentwicklung wurde dann 2012 die revidierte Atlanta-Klassifikation publiziert, um die Aspekte der Bildgebung besser zu integrieren sowie Unschärfen in der Terminologie zu optimieren. Diese Begrifflichkeiten bezüglich der Krankheitseinteilung,
-phasen, Schweregradbeurteilung und lokaler Komplikationen lagen bisher lediglich als englische Ausdrücke vor.
 
Melanie Thanh Phuong Le et al.

Es wird der Fall eines 8-jährigen Jungen nach stumpfem Bauchtrauma durch einen Fahrradlenker vorgestellt, in welchem bildgebende Verfahren, in diesem Falle Sonografie und Magnetresonanztomografie, ausschlaggebend für die richtige Therapie waren. Eine ergänzende Literaturrecherche vergleicht ähnliche Fallberichte mit isolierter Gallenblasenperforation bei Kindern. In die Recherche wurden ausschließlich pädiatrisch zentrierte Artikel mit Publikationsdatum zwischen 2000 und 2020 eingeschlossen, um möglichst einen zeitgemäßen Überblick zu gewährleisten.
Chemosaturation durch perkutane hepatische Perfusion mit Melphalan bei hepatisch metastasiertem Aderhautmelanom: eine Überlebens- und Sicherheitsanalyse

Cornelia Lieselotte Angelika Dewald et al.

Beim metastasierten Aderhautmelanom (uveales Melanom, UM) ist die Leber oftmals das erste und einzige betroffene Organ. Patienten mit Lebermetastasen haben eine desolate Prognose mit einem medianen Überleben von 4–15 Monaten. Während neue Erkenntnisse im Feld der zielgerichteten Therapie und Immuntherapie Einfluss auf die Prognose von metastasierten kutanen Melanomen nehmen, sind für das metastasierte UM keine etablierten systemischen Therapien verfügbar. Da die Leber in ca. 50 % der Fälle das einzige von Fernmetastasen betroffene Organ ist, können lokale Lebertherapien zu einer Verzögerung der Tumorprogression und damit Lebensverlängerung bei geringen Nebenwirkungen führen.