Aktuelles

NEU Die RöFo Web-App

Nutzen Sie als DRG-Mitglied oder RöFo-Abonnent ab sofort die mobile Digitalausgabe der RöFo. Mit der RöFo Web-App können Sie die aktuellen Ausgaben bequem auf Ihrem Tablet lesen. Einfach folgende URL im Browser Ihres Tablets eingeben: www.thieme.de/roefowebapp.

Lese-App fürs Tablet • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • integrierter Bildviewer • Download der RöFo mit einem Klick • optimiert für Bildschirme 7" und größer

Impact Factor 2013

Der Impact Factor 2013 wurde in diesem Jahr am 29. Juli veröffentlicht. Für die RöFo liegt er bei 1,961.


Aktuelles aus DRG & ÖRG

       


Kinderradiologie in Deutschland

Neue Untersuchungsverfahren verringern das Strahlungsrisiko – personelle Situation des Fachs dramatisch

Auf der diesjährigen Jahrestagung der DGKJ präsentierte sich die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Radiologie der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) mit einer eigenen Session. „Zentrales Thema ist der Einsatz strahlungsarmer Untersuchungsmethoden bei Kindern. Deren Erforschung aber wird schwieriger, weil immer weniger Zentren über kinderradiologische Abteilungen verfügen", sagt Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel, Leiter der AG und Professor für Kinderradiologie am Universitätsklinikum Jena.

Mehr lesen »


Neuer Vorsitzender der AG Physik und Technik

„Große Herausforderungen in den nächsten drei Jahren"

Dr. Georg Stamm ist der neue Vorsitzende der AG Physik und Technik in der bildgebenden Diagnostik (APT) der DRG für die Wahlperiode 2014–2016. Dr. Stamm leitet den Arbeitsbereich „Experimentelle Radiologie und Strahlenschutz" am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Medizinischen Hochschule Hannover.

Interview lesen »


Blick ins Herz – Interaktive Sonderausstellung im Röntgen-Museum noch bis zum 1. März 2015

Wie lässt sich mit medizinischer Bildgebung ins Herz blicken? Wie unterscheiden sich Bilder gesunder Herzen von Bildern kranker Herzen? Und wie können neue Bildgebungstechnologien dazu beitragen, einen Herzinfarkt zu vermeiden? Das erfahren Besucher der neuen Sonderausstellung „Blick ins Herz", die noch bis zum 1. März 2015 im Deutschen Röntgen-Museum zu sehen ist.

Erfahren Sie mehr »


Aktuelle Veranstaltungshinweise der DRG

4. Leipziger Basis-Workshop MR-CT des Herzens
15. November 2014, Leipzig

30. Herbst-Symposium "Strategien in der Diagnostischen Radiologie - Gelenkdiagnostik der oberen Extremität"
22. November 2014, München

44. Fortbildungskongress für ärztliches Assistenzpersonal in der Radiologie - Lebkuchenkongress
05. - 06. Dezember 2014, Fürth
Mehr Informationen »


 


Aktuelle Ausgabe - November 2014

S3-Leitlinie Chronische Pankreatitis: Diagnostik, Klassifikation und Therapie für die Radiologie

     

A. G. Schreyer, M. Jung, J. F. Riemann, C. Niessen, B. Pregler, L. Grenacher, A. Hoffmeister

Die chronische Pankreatitis hat vor allem in der westlichen Welt in ihrer Inzidenz und Prävalenz stark zugenommen. Durch die unspezifischen Symptome zu Beginn dieser chronischen Erkrankung bei fehlenden spezifischen Laborparametern ist die Diagnose und Therapie häufig verzögert. Über mehrere Jahre wurde die aktuelle neue deutsche S3-Leitlinie „Chronische Pankreatitis" unter der organisatorischen Leitung der Deutschen Gesellschaft für Verdauung- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) mit Beteiligung der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) als eine von 11 kollaborierenden Gesellschaften interdisziplinär erarbeitet.

Monophasische Doppel-Bolus-Kardio-Multidetektor- Computertomografie zur validen Detektion von Thromben im linken Vorhof und Vorhofohr: ein Vergleich zur transösophagealen Echokardiografie

 

W. Staab, C. Sohns, P. A. Zwaka, J. M. Sohns, A. Schwarz, S. Schneider, D. Vollmann, M. Zabel, G. Hasenfuß, J. Lotz

Ziel dieser Studie war die Evaluierung eines neuen Kardio-MDCT-Protokolls mit Doppel-Bolus-Injektion zur Verbesserung der Detektion von LA- oder LAA-Thromben und Reduzierung falsch positiver Befunde im Vergleich zu den Ergebnissen der transösophagealen Echokardiografie (TEE).

Rückenmarksbewegungen: Bestimmung des Einflusses von Atmung und Herzzyklus mittels MRT

 

S. Winklhofer, F. Schoth, P. Stolzmann, T. Krings, M. Mull, M. Wiesmann, C. P. Stracke

Winklhofer et al. verglichen mittels Magnetresonanztomografie den Einfluss des Herzzyklus auf die physiologische Rückenmarksbewegung mit dem Einfluss der Atmung.