Aktuelles

NEU Die RöFo Web-App

Nutzen Sie als DRG-Mitglied oder RöFo-Abonnent ab sofort die mobile Digitalausgabe der RöFo. Mit der RöFo Web-App können Sie die aktuellen Ausgaben bequem auf Ihrem Tablet lesen. Einfach folgende URL im Browser Ihres Tablets eingeben: www.thieme.de/roefowebapp

Lese-App fürs Tablet • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • integrierter Bildviewer • Download der RöFo mit einem Klick • optimiert für Bildschirme 7" und größer

Impact Factor 2013

Der Impact Factor 2013 für die RöFo liegt bei 1,961.


Aktuelles aus DRG & ÖRG

       


Laufen für Röntgen!

1. Spendenlauf für Röntgens Geburtshaus auf dem 96. RöKo

Zum ersten Mal bietet der Deutsche Röntgenkongress seinen Teilnehmern neben dem hochwertigen wissenschaftlichen Programm auch eine sportliche Herausforderung an: Laufen Sie 5 km und unterstützen Sie damit die Erhaltung und Renovierung des Geburtshauses von Wilhelm Conrad Röntgen.

Erfahren Sie mehr »


Fachkunde aktualisieren

Wenn in diesem Jahr Ihre Fachkunde nach §18a RöV abläuft und aktualisiert werden muss, gibt es auf dem 96. RöKo mehrere Möglichkeiten.

Lesen Sie mehr »


Aktuelle Veranstaltungshinweise der DRG

HNO-Radiologie Teil II: Schläfenbein

11. April 2015, Halle

23. Bastei-Symposium - Onkologische Bildgebung Teil 2
17.-18. April 2015, Dresden

Interventionskurs - Gefäß eröffnende Verfahren DEGIR Stufe 2 Modul A - mit Simulatortraining
22.-23. April 2015, Bielefeld


 


Aktuelle Ausgabe - April 2015

Radiologisches Management von Hämoptysen: Diagnostik und Interventionelle Bronchialarterienembolisation

    

H. Ittrich, H. Klose, G. Adam

Ittrich et al. geben einen Überblick zu anatomischen und pathophysiologischen Grundlagen, zum klinischen Hintergrund der Hämoptysen sowie zu Diagnostik, Management, Therapie und Ergebnissen der Bronchialarterienembolisation.

Integrative Lehre in der Radiologie – eine Bestandsaufnahme

 

S. Dettmer, J.Weidemann, V. Fischer, F. K.Wacker

Dettmer et al. führten eine Bestandsaufnahme der integrativen Lehre in der Radiologie in Deutschland durch.

Vergleich von MRT und DVT bei der Diagnose von periapikalen Osteolysen

 

M. A. Geibel, E. S. Schreiber, A. K. Bracher, E. Hell, J. Ulrici, L. K. Sailer, Y. Ozpeynirci, V. Rasche

Geibel et al. untersuchten in ihrer klinischen Machbarkeitsstudie die Darstellbarkeit periapikaler Osteolysen mittels Magnetresonanztomografie im direkten Vergleich mit der digitalen Volumentomografie.