Aktuelles

Impact Faktor 2019: 1,867
 

Meine App für die RöFo

Die RöFo ist auch mobil für Sie da. Mit der App können Sie …

 … Ihre RöFo bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort online und offline lesen. Zum Offline-Lesen laden Sie sich die Ausgaben einfach herunter.

… mit der ausgefeilten Suche schnell und einfach alle Inhalte zu einem Thema finden. Die App enthält auch die vergangenen Ausgaben im Volltext, selbst wenn Sie die Zeitschrift damals noch nicht abonniert hatten.

… auch auf andere Thieme Zeitschriften und aktuelle Thieme Bücher zugreifen, die Sie abonniert bzw. gekauft haben. Die eRef App bündelt für Sie alles übersichtlich an einer Stelle.

Die eRef App ist eine native App für Android und iOS; sie kann mit Smartphones und Tablets genutzt werden.

Interessiert? Dann probieren Sie die neue App doch am besten gleich aus – den Zugriff erhalten Sie unter: www.thieme.de/eref-app

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne: helpdesk@thieme.de

RöFo offline nutzen • höchster Lesekomfort für unterwegs • Schriftgröße skalierbar • Download der RöFo mit einem Klick

 


Aktuelles aus DRG & ÖRG

       


DRG Mitteilungen

Einladung des Kongresspräsidenten

Der 102. Deutsche Röntgenkongress ist digital, aber auch interaktiv und multimedial. Vom 27. März bis 08. November 2021 erwartet Sie ein breites, abwechslungsreiches und anspruchsvolles Fortbildungs- und Wissenschaftsprogramm, zu dem ich Sie ganz herzlich einladen möchte.

Termin: 27. März - 8. November 2021


Prof. Dr. Thomas J. Vogl
Kongresspräsident des 102. Deutschen Röntgenkongresses

Lesen Sie mehr »

 


DRG Mitteilungen

Einladung zur Mitgliederversammlung der DRG am Samstag, den 14. November 2020

Sehr geehrte Mitglieder der DRG,

im Auftrag des Vorstandes lade ich Sie zur ordentlichen Mitgliederversammlung der Deutschen Röntgengesellschaft – Gesellschaft für Medizinische Radiologie e. V. (DRG) ein. Nach § 5 (2) des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht findet die Mitglieder-versammlung als Videokonferenz statt.

Prof. Dr. Gerald Antoch
Präsident

Termin: 14.11.2020, 17:00 – 18:30 Uhr
(Videokonferenz)

 

 

Lesen Sie mehr »

 


 


Aktuelle Ausgabe – 11/2020

Marcus Katoh et al.

Die endovaskuläre Embolisation von Gefäßen an Gelenken ist ein Therapie-ansatz, der zunächst als Behandlungs-option für Patienten mit Hämarthros beschrieben wurde. In diesen Studien konnte gezeigt werden, dass Patienten mit einem iatrogenen Hämarthros, z. B. nach Arthroskopie bzw. Arthroplastik, mit einer technischen Erfolgsrate von bis zu 100 % und einer klinischen Erfolgsrate von bis zu 93 % behandelt werden können. Ziel dieser Arbeit ist es, die Einsatzmöglichkeiten der transarteriellen periartikulären Embolisation (TAPE) zur Behandlung von chronischen Gelenk-schmerzen bzw. Enthesiopathien, das technische Prozedere und initiale Ergebnisse anhand von 3 klinischen Patientenbeispielen in Deutschland zu illustrieren.

Durch den nahezu flächendeckenden Einsatz von Ultraschall in allen klinischen Disziplinen sind heutzutage unklare, inzidentell entdeckte Nierenläsionen gehäuft anzutreffen, die die Fragen nach deren Charakterisierung sowie der möglichen präoperativen klinischen Behandlung nach sich ziehen und folglich im Patientenmanagement eine große Rolle spielen. Hauptsächlich handelt es sich bei inzidentell gefundenen Nieren-läsionen um gutartige Nieren-zysten. Malignome können mit den verschiedenen zur Verfügung stehenden bildgebenden Verfahren mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Die Umsetzung der EU-Direktive 2013/59 EURATOM (EU-BSS) von 2014 führte in Deutschland zu einer Neuordnung des Strahlenschutzrechts in Form eines neuen Strahlenschutzgesetzes (StrlSchG) von 2017 und einer neuen Strahlen-schutzverordnung (StrlSchV) von 2018. Damit ergeben sich bei der Anwendung ionisierender Strahlen in der Medizin Veränderungen, die Radiologie, Nuklear-medizin und Strahlentherapie betreffen. In einem Vergleich zwischen alter und neuer Rechtsordnung werden die für die Radiologie relevanten Veränderungen analysiert. Für die wichtige neue Regelung meldepflichtiger Ereignisse wird ein Vergleich mit der Implementierung von Art. 63 EU-BSS in 7 europäischen Staaten durchgeführt.